Grußwort des Vorsitzenden zum 100-jährigen Jubiläum

Das Bahn-Orchester blickt in 2019 auf sein 100-jähriges Bestehen zurück. Zusammen mit Ihnen möchten wir dieses großartige Ereignis feiern.

Zu unserem Jubiläumskonzert möchte ich alle Festgäste, Musik- freunde, Musikkollegen sowie die Bevölkerung herzlich einladen.

"Die Sprache der Musik ist unerschöpflich in ihrer Vielfalt. Die Musik verbindet Menschen miteinander“, hat unser Alt-Bundespräsident Roman Herzog formuliert, und der Philosoph Friedrich Nietzsche drückte es so aus: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“.

Für die Musikerinnen und Musiker ist die Musik bzw. das Bahn- Orchester zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden. Es ist für uns daher eine große Freude, dieses Jubiläum mit Ihnen und vielen Anderen, wie zum Beispiel mit Timor Oliver Chadik und der „Big Band der Bundeswehr“, der „Blechwerkstatt“ aus Elsen und der „Brasserie“ aus Friedrichshafen, zu feiern.

Wir erinnern uns in Dankbarkeit an diejenigen Personen, die am
1. Juli 1919 den Musikverein aus der Taufe gehoben haben. Sie hatten bei der Gründung des Vereins sicherlich eine Vision vor Augen, und wir glauben, die Ziele, die sie sich vor 100 Jahren gesetzt haben, sind erreicht und das Orchester hat sich im Sinne unserer Gründer und darüber hinaus recht gut entwickelt.

Zu Ehren dieser Männer und aller, die sich mit ihrem unermüdlichen Einsatz, getragen von der gemeinsamen Liebe zur Musik, verdient gemacht haben, wollen wir dieses Jubiläum begehen.

Bereits 1949, anlässlich des 30. Geburtstages, wurde in einem Festgedicht die Hoffnung festgehalten, dass auch die Enkel noch dem Verein angehören mögen. Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen, und für uns, die Enkelgeneration, ist es eine Verpflichtung, das Erbe unserer Vorgänger zu erhalten.

Ein besonderer Dank gilt unseren Ausbildern, die sich dem Nach- wuchs widmen und ihm den Weg zur Musik, in unsere Orchestergemeinschaft und in eine hoffnungsvolle Zukunft weisen.

Ihr

Ferdinand Heinekamp
Vorsitzender